Handbedienmodule mit K-Bus-Interface

Handbedienmodule mit K-Bus-Interface

Für das Schalten, Steuern und Beobachten von digitalen und analogen Signalen wurden die Handbedienmodule entwickelt. Sie ermöglichen das Setzen und Lesen von Daten und Werten bei Ausfall einer Steuerung.

Die Handbedienmodule lassen sich durch Snap-in-Technik in die Schaltschranktür einsetzen; ihre Verdrahtung erfolgt im Schaltschrank. Über das K-Bus-Interface mit K-Bus-Verlängerung können bis zu 31 Module eingesetzt werden. Der Anschluss an die signalunabhängige Übergabeklemme KL9309 erfolgt über ein 20-poliges, geschirmtes Signalkabel
ZK8500-8282-70x0 (3…5 m). Die Signale sind galvanisch getrennt. Power- und Error-LEDs zeigen den Status der Module an.

Durch den Einsatz in die Schaltschranktür können die Module bedient werden, ohne dass der Schaltschrank geöffnet werden muss.

Insgesamt sind fünf verschiedene Module verfügbar:

Handbedienmodule mit K-Bus-Interface