LösenAnheftenSchließen

IPxxxx-, IL230x-B200 | Feldbus-Box-Module für Lightbus

Das Lightbus-System ist ein schnelles und sicheres serielles Feldbussystem. Störsicherheit gegen elektromagnetische Einflüsse, vollständige galvanische Trennung der angeschlossenen Module untereinander und hohe Übertragungsgeschwindigkeit, auch über große Entfernungen, sind die entscheidenden Vorteile des Lichtwellenleiters. In Verbindung mit einer optimierten, kompakten Telegrammstruktur erreicht der Lightbus eine sehr hohe Übertragungsrate von 2,5 MBaud. Der Lightbus besitzt eine Ringstruktur, es können bis zu 254 Stationen in einem Ring betrieben werden. Zur Datenübertragung wird preiswerte und einfach zu verarbeitende Standardlichtleitertechnik eingesetzt.

Konfiguration

Die Module werden automatisch in der angeschlossenen Reihenfolge vom Master adressiert. Beim Hochlauf findet eine Prüfung der Kabeldämpfung sowie ein Vergleich der Anzahl der projektierten und der tatsächlich angeschlossenen Slaves statt. Spezielle I/O-Parameter können über die KS2000-Software (serielle Verbindung zur Konfigurationsschnittstelle der Feldbus Box) eingestellt werden.

Diagnose

Die umfangreichen Diagnosefunktionen der Beckhoff-Lightbus-Geräte ermöglichen die schnelle Fehlerlokalisierung. Die Fehlertelegramme werden in speziellen Zählern ausgegeben, sodass bei einer Unterbrechung des LWL-Ringes der Ort bestimmt und angezeigt wird. Zusätzlich hat jeder Slave noch verschiedene Diagnosemöglichkeiten, die den aktuellen Status an den Master weiterleiten. Der Status der Netzwerkverbindung, der Gerätestatus, der Status der Ein- und Ausgänge sowie der Spannungsversorgung werden mit LEDs dargestellt.

Kabel und Stecker

Mit dem Beckhoff-Programm an vorkonfektionierten Kabeln vereinfacht sich die Installation erheblich. Verdrahtungsfehler werden vermieden und die Inbetriebnahme führt schneller zum Erfolg. Das Programm umfasst Feldbuskabel, Stromversorgungs- und Sensorkabel sowie Zubehör. Die Kunststoff-Lichtwellenleiter sind einfach zu konfektionieren. Das Lightbus-Kabel ist identisch mit dem für die IP-Link-Verbindung eingesetzten Lichtwellenleiter.

Kompakt Box

Kompakt-Box-Module für Lightbus gibt es für alle relevanten Industriesignale. Neben digitalen und analogen Ein-/Ausgabebaugruppen samt Thermoelement- und RTD-Eingängen umfasst das System Inkremental-Encoder-Interfaces für die Weg- und Winkelmessung sowie serielle Schnittstellen für die Lösung vielfältiger Kommunikationsaufgaben.

Koppler Box

Die Lightbus-Koppler-Box sammelt die I/O-Daten über die störsichere IP-Link-Lichtleiterverbindung von den Erweiterungs-Box-Modulen ein. Sie erkennt die angeschlossenen Baugruppen und sortiert die Ein- und Ausgangsdaten automatisch ins Prozessabbild. Die Datenkonsistenz sowie die klare Trennung von Ein- und Ausgangsdaten sind gewährleistet. Die Koppler Box verfügt über vier digitale Ein- und vier digitale Ausgänge, alle anderen Signalformen stehen als Erweiterungs-Box zur Verfügung.

Ihre Auswahl:
    Einträge pro Seite
    Inhalte werden geladen ...